A Goodbye to “Girls”

Ever since “Girls” premiered on HBO I didn’t know whether to like or dislike Lena Dunham (I could say hate, but that’s a strong word and I’m not totally sure I can feel that range of emotion due to my emotional laziness).

I watched its first three seasons, then stopped watching it because it kind of got on my nerves, then started watching it again as its finality was approaching. Because I’m an “everything or nothing” kind of girl I had to start at the beginning, was close to stopping right before the season three finale again, but powered through and was ultimately rewarded with three realisations: First, that the only reason I didn’t like it at times was because it hit so close to home (the self-centeredness, the anxiety, the not really knowing what to do or where to go rang a bell), secondly, that it’s alright not to be perfect all the time (or at all), because perfect is a) boring and b) not really an achievable state of being for most people anyways, and thirdly, that Lena Dunham is, in fact (just as her character Hannah claims in the first episode), a voice of a generation. Not the voice of her generation, but a voice that sticks out, that makes itself heard, that is loud no matter what other people (especially those not getting or not wanting to get the show) have to say about it.

With her series, she hoped to “represent a moment in which it became okay for women to show the full range of their complexity”, fuck-ups and all included, and ultimately, after six seasons, it seems she has accomplished just that. Her take on female friendships and relationships holds nothing back. There is no romanticising anything, her vision is brutally honest and the result is a realistic show without the Hollywood-Sex-And-The-City-glamour “about that time when you’re not a girl and you’re not yet a woman” (yep, Britney Spears quote, but she used it herself, so it’s okay).

Over the course of six seasons, show creator Lena Dunham gave us four iconic female characters with all their individual flaws and an incredible supporting cast. In addition to Hannah (Dunham), Marnie (Allison Williams), Jessa (Jemima Kirke) and Shosh (Zosia Mamet) we got to see characters such as Adam (portrayed by Adam Driver, who is now playing Kylo Ren in the new Star Wars trilogy), Ray (Alex Karpovsky), Desi (Ebon Moss-Bachrach) and, most importantly, Elijah (portrayed by none other than Andrew Rannells, who was supposed to come in for only one episode). There was an incredible supporting cast, like Becky Ann Baker and Peter Scolari as Hannah’s parents, and an endless number of guest stars, including Chris O’Dowd, Donald Glover (aka Childish Gambino), Jenny Slate or Gillian Jacobs (watch producer Judd Apatow’s new series “Love” on Netflix, she stars in it).

In season six, Dunham managed to give us one last look at our favourite characters and where they’re headed and wrapped it up just perfectly. In episode nine we get to see all the girls together for one final time and the surprisingly quiet finale shows us the characters it all started with in a new phase of their lives, as Hannah gives birth to her child and Marnie is devoted to helping her with it.

I didn’t think I would ever say this, but I’m actually really going to miss this show. As compensation, I have started to read Dunham’s book “Not That Kind of Girl”, which seems to be some sort of companion guide to the show. Many of the thoughts and stories in it will already ring a bell if you have watched the show, others are plainly an interesting read if you are currently as obsessed with the enigma that is Lena Dunham. In her show and in her book she bares it all, physically and emotionally, which to me would be the most frightening thing to do. And after the book? Watching her film “Tiny Furniture” is next on the list (it stars not only Dunham herself but also Adam Karpovsky and Jemima Kirke, so it should be an adequate fix for now), and then I guess it’s time to rewatch all of it until I’m ready to let my newest obsession go.

So this is it then: Goodbye “Girls” and thanks for always being so honest! Watch “A Goodbye to Girls” below and relive the best moments, listen to the Girls-playlist on Spotify to reminisce the best musical moments of the show or watch Jimmy Kimmel’s hilarious take on it. Also, make sure to check out her and “Girls” executive producer Jenni Konner’s newsletter lennyletter.com to get your weekly dose of their take on Feminism and other topics and issues. Alright, now this is really it. Thanks, Lena!

DEU//

Seit “Girls” auf HBO angelaufen ist wusste ich nicht ob ich Lena Dunham mögen oder nicht mögen soll (ich könnte hassen sagen, aber hassen ist ein starkes Wort und ich bin mir nicht wirklich sicher ob ich diese Bandbreite an Emotionen aufgrund meiner emotionalen Faulheit überhaupt fühlen kann).

Ich habe die ersten drei Staffeln geschaut, dann aufgehört weil es mich genervt hat, dann wieder angefangen als das Ende in Sicht war. Weil ich ein “Alles oder Nichts”-Mensch bin musste ich natürlich wieder ganz von vorne anfangen, habe fast wieder bei Staffel drei aufgehört, aber es dann doch durchgezogen und wurde reich belohnt mit drei Erkenntnissen: Erstens, dass der einzige Grund warum ich die Serie zuweilen nicht mochte die Tatsache ist, dass sie so oft ins unangenehme Schwarze trifft (der Egoismus, die Ängste und Träume, das Ganze nicht wissen wieso-weshalb-warum), zweitens, dass es okay ist nicht immer perfekt zu sein (oder überhaupt), weil perfekt a) sowieso langweilig ist und b) nicht wirklich ein erreichbarer Zustand für die meisten Leute ist, und drittens, dass Lena Dunham wirklich (wie ihre Rolle Hannah in der Serie) eine Stimme einer Generation ist. Nicht die Stime ihrer Generation, aber eine Stimme die heraussticht, die sich Gehör verschafft, die laut ist egal was andere Leute (gerade die, die die Serie nicht verstehen oder verstehen wollen) dazu zu sagen haben.

Mit ihrer Serie hofft sie einen Moment darstellen zu können, in dem es okay für Frauen ist ihre ganze Bandbreite an Komplexität zu zeigen, einschließlich aller Misserfolge und Reinfälle, und mit sechs Staffeln sieht es danach aus, als hätte sie genau das geschafft. Ihre Sicht auf Frauenfreundschaften und Beziehungen beschönigt nichts, sie ist brutal ehrlich und verzichtet komplett auf den Sex-And-The-City-Hollywood-Glamour in ihrer Darstellung der Zeit, in der man “not a girl and not yet a woman” ist (yep, Britney Spears-Zitat, hat sie aber selbst benutzt, ist also okay).

In sechs Staffeln hat Lena Dunham uns vier ikonische weibliche Charaktere mit all ihren Stärken und Schwächen gezeigt und dabei noch einen unglaublichen Cast an Nebendarstellern gewonnen. Neben Hannah (Dunham), Marnie (Allison Williams), Jessa (Jemima Kirke) und Shosh (Zosia Mamet) konnten wir auch Charakteren wie Adam (gespielt von Adam Driver, der jetzt wohl allen als Kylo Ren bekannt sein dürfte), Ray (Alex Karpovsky), Desi (Ebon Moss-Bachrach) und, ganz wichtig, Elijah (Andrew Rannells, der eigentlich nur für eine Episode bleiben sollte) folgen. Desweiteren gab es eine endlose Nummer an Gast Stars, wie Becky Ann Baker und Peter Scolari als Hannahs Eltern, Chris O’Dowd, Donald Glover (aka Childish Gambino), Jenny Slate oder Gillian Jacobs (guckt euch Judd Apatows neue Serie “Love” auf Netflix an, da spielt sie die Hauptrolle).

Mit der sechsten Staffel hat Dunham uns nun einen letzten Blick auf unsere Lieblingscharaktere gewährt und das perfekte Ende gefunden. In der neunten Episode sehen wir noch mal alle Girls zusammen, bevor das überraschend ruhige Finale den Fokus dann auf die beiden Charaktere legt, mit denen alles angefangen hat: Hannah und Marnie, die gerade einen neuen Lebensabschnitt beginnen und sich gemeinsam um Hannahs Baby kümmern.

Ich dachte nicht, dass ich das je sagen würde, aber ich werde diese Serie wirklich vermissen. Als Kompensation habe ich angefangen Dunhams Buch “Not That Kind of Girl” zu lesen, das sich wie eine Art Begleitbuch zur Serie liest. Viele der Gedanken und Ereignisse dürften Zuschauern der Show bereits bekannt sein, alles andere ist aber auch durchaus interessant wenn man gerade genauso begeistert von dem Rätsel Lena Dunham ist wie ich. In ihrer Serie, genau wie in ihrem Buch, legt sie sowohl körperlich als auch emotional alles offen, was für mich wohl die angsteinflößendste Sache überhaupt wäre. Und nach dem Buch? Ihren Film “Tiny Furniture” zu schauen steht als nächstes an (da sind auch ein paar andere “Girls”-Schauspieler dabei), und dann heißt es wohl die Serie nochmal schauen bis ich mich von meiner neuesten Obsession lösen kann.

Das ist es dann wohl: Lebewohl, “Girls”, und danke für die Ehrlichkeit. Seht euch “A Goodbye to Girls” oben an und durchlebt nochmal die schönsten Momente, hört euch die Girls-Playlist auf Spotify an oder schaut euch Jimmy Kimmels Version der Serie an. Guckt außerdem auch mal bei lennyletter.com vorbei, dem Newsletter von Lena Dunham und “Girls”-Produzentin Jenny Konner, um eure wöchentliche Dosis der beiden und ihrer Ansichten auf Feminismus und andere aktuelle Themen zu bekommen. Also dann: Danke, Lena!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s