Jay Asher’s “13 Reasons Why”

To be honest, I had never heard of “13 Reasons Why” or Jay Asher before the show of the same name premiered on Netflix, and even then I just saw it pop up on my screen as a suggestion and didn’t bother with it. However, as the controversy around it grew bigger I decided to watch it, as everything young adult is kind of my thing. The premise was interesting, the soundtrack was fantastic (Joy Division’s “Love Will Tear Us Apart” as one of the first songs in the show), the direction and visuals felt right as well. But before watching the show completely I had to read the book (can’t do it the other way round, or at least, I don’t want to), and after spending three nights awake and one long session in the bathtub on it (which now that I have also seen the show seems rather morbid to me) I finished it and was ready to continue watching it.

But first things first: I think the book was fantastic. Yes, it deals with a rather dark subject matter such as suicide, but it does so in a way that neither encourages nor romanticises any aspect of it. It doesn’t belittle issues such as gossiping or the experiences of its teenage female lead Hannah Baker, neither does it blow certain things out of proportion. It is clear that all the issues presented are issues we should take our time to reflect on, as they can lead to serious harm, but it is also clear that it was Hannah Baker’s very own decision to act the way she did. She made the conscious decision to commit suicide, she made the very conscious decision to give up, and most of all, she made the decision to stop asking for help. Yes, the snowball-effect plays into it all the way from beginning to end, and its consequences in the form of Hannah’s suicide and the consequences it has for all others are brutal, but the book does not once give us somebody at fault here. It gives us people who play a part in Hannah’s story, it gives us people who fucked up big time and who fucked up simply by standing by and not going a step further to help, but it never points fingers and says: it’s that person’s fault. And most important, it doesn’t judge Hannah. It doesn’t say that she could have done more, that she could have been braver and asked her parents or Clay for help. It simply asks why, without judging, without lecturing its audience. It asks the simple question of why Hannah decided to end her own life, and it gives us thirteen answers, simple as that, and that is the beauty of this book.

Was it hard to read? Definitely, but it’s an important read, for young adults and adults alike. Jay Asher doesn’t shy away from hard topics, and it’s important that we do not do so, too, because these topics need to be addressed in order to educate young people and adults about it and prevent these issues more effectively in the future.

And now, the show. I have to admit that binging a show like this is not an easy thing to do. I personally have lost someone close to me to suicide, which makes it all the harder to watch, but even if that isn’t the case it’s a hard show to watch for anybody who feels a little related to Hannah. After all, we have certainly all been the subject of rumours at some point in our life, some people worse than others, but it sure happened to all of us. And in this day and age, it is so simple to label people. She’s a slut, he’s a dick, he’s a fag, she’s a whore. It is simple to write it on the wall of a bathroom, or on Facebook, or on Twitter, or to say it behind someone’s back. Not everybody does it, I do believe that there are still nice people out there (I happen to know a few), but there is also a huge number of people out there hiding behind their screens and cyber bullying or slut shaming other people like it is just a fun way to spend your free time.

“13 Reasons Why” addresses all the issues presented in the book, and in my opinion, they do it justice by not minimising or romanticising any of it and adequately capturing the hopes and fears of its teenage characters, characters that are not yet able to make educated decisions or reflectively deal with their emotions. Selena Gomez, who was initially cast as Hannah Baker, serves as executive producer and alongside Brian Yorkey, who developed the series for the screen, and the other producers they got a great cast together to portray the characters from the book. What’s great about the show is also that we not only get to hear Hannah’s tapes and see Clay’s reaction to it but also get an insight into the other character’s situations and feelings. Its approach to the rather dark source material is mature, without romanticisation the issues and without minimising the feelings and situations of its teenage cast. But is it dangerous? Does it deserve the controversy surrounding it?

In the end, I guess, it all comes down to one thing. Issues such as suicide or rape are terrible and not easy to talk about. It is easy to point fingers and say that the show or the book, for that matter, promote or encourage suicide or romanticise it in a way that leads young people to do it. But that simply is not true. “13 Reasons Why” will never be the reason why people commit suicide, it cannot be. What it is is a depiction of the possible reasons behind it, but it is not the cause. The important question we should ask ourselves after watching it? What are the reasons behind it, and most importantly, how can we identify depression and anxiety and what can we do to help the people suffering from it, ultimately preventing them from making this decision? What is it that brings people to the point of breaking, to the point of giving up, and what can we actively do to prevent people from getting there?

I know it’s easy to point fingers and just say that this show is the reason for teenage suicide, but instead of taking the easy road we should actively ask ourselves what the real reasons behind it are. The things we do, the things we say, they have the power to destroy someone. We should use them more wisely every day, and most importantly, we should stop taking people for granted or treating them like objects. We should take to heart Clay’s last words in Mr Porter’s office: “It has to get better. The way we treat each other and look out for each other. It has to get better somehow.” Not a solution, but a start. The novel and the show are remarkable and should serve as the start of a conversation we should have about how to better ourselves and how to

The novel and the show are remarkable and should serve as the start of a conversation we should have about how to better ourselves and how to prevent people from falling apart. Not easy topics, but we should stop being quiet about them, just as the book, just as the series, just as Hannah refuse to stay quiet about it.

DEU//

Bevor die Serie auf Netflix Premiere gefeiert hat, habe ich ehrlich gesagt noch nie von “Tote Mädchen lügen nicht” oder Jay Asher gehört, und selbst dann war es nur eine der Serien die mir vorgeschlafen worden sind. Als dann aber die Kontroverse um die Serie losging habe ich mich dazu entschieden die Serie zu schauen. Die Handlung klang spannend, der Soundtrack fing bereits fantastisch an (Joy Division’s “Love Will Tear You Apart” war einer der ersten Songs die mir ins Auge beziehungsweise Ohr fielen), die Regie und der Look der Serie ließen auch nur gutes erahnen. Aber bevor ich richtig loslegen konnte, musste ich dann doch zuerst das Buch lesen (andersrum geht es bei mir einfach nicht), und nachdem ich drei Nächte und eine lange Session in der Badewanne mit dem Buch verbracht hatte (was mir jetzt doch ziemlich makaber vorkommt) war ich bereit die Serie weiterzuschauen.

Doch bevor ich zur Serie komme: Ich finde das Buch ist fantastisch. Ja, es beinhaltet ziemlich dunkle Themen wie Suizid, aber es dient weder als Bestärkung dessen noch romantisiert es Aspekte von Depression und Selbstmord. Es schmälert weder die Tragweite von Problemen wie Lästereien und Mobbing und deren Folgen für die Teenagerin Hannah Baker, noch bauscht es selbige auf zugunsten einer dramatischeren Story. Es wird klar, dass der Leser sich Zeit nehmen sollte um über die Geschehnisse und die angesprochenen Themen nachzudenken, da sie zu ernst zunehmenden Schäden führen können, aber es wird auch klar, dass es Hannahs eigene Entscheidung war Selbstmord zu begehen. Sie selbst hat die Entscheidung getroffen sich das Leben zu nehmen, sie selbst hat beschlossen aufzugeben und sie selbst hat beschlossen aufzuhören nach Hilfe zu fragen. Natürlich, der Schneeballeffekt hat zu all dem geführt, und die Konsequenzen sind für alle beteiligten brutal, aber auf Schuldzuweisungen wird komplett verzichtet. Die Kernaussage des Buches ist nicht einen Schuldigen zu identifizieren, oder gar Hannah als Alleinschuldige zu verurteilen, da sie mutiger hätte sein können oder direkter nach Hilfe hätte fragen können. Es stellt ganz einfach die simple Frage warum, ohne zu verurteilen, ohne die Leser belehren zu wollen. Es fragt nach dem Grund für Hannahs Selbstmord und liefert dreizehn Antworten, ganz simpel, und das ist die wahre Schönheit dieses Buches.

War es hart zu lesen? Definitiv, aber es ist ein wichtiges Buch, für Jugendliche und Erwachsene zugleich. Jay Asher schreckt nicht vor harten Themen zurück und es ist wichtig, dass wir das auch nicht tun, denn diese Themen müssen adressiert werden um Jugendliche und deren Eltern und Umstehende darauf zu sensibilisieren und Vorfälle wie diese in Zukunft zu verhindern.

Und nun: Zur Serie. Ich muss zugeben dass es schwierig war diese Serie zu schauen. Ich persönlich habe jemanden durch Selbstmord verloren, aber selbst wenn das nicht der Fall ist dürfte es hart sein für alle, die sich auch nur ein kleines bisschen mit Hannah identifizieren können. Und mal im Ernst, wer kann das nicht? Wir alle waren mal das Opfer von Lästereien und Mobbing, manche mehr und manche weniger, aber es hat sicher mal jeden getroffen. Und gerade heutzutage ist es so einfach Menschen in Schubladen zu stecken. Sie ist ‘ne Schlampe, er ist ein Arsch, er ist ‘ne Schwuchtel, sie ist ‘ne Hure. Es ist einfach solche Dinge auf den Toiletten an die Wände zu schmieren, oder auf Facebook, oder Twitter, oder es hinter dem Rücken von jemandem zu sagen. Nicht jeder tut es, es gibt tatsächlich noch nette Menschen da draußen (ich kenne tatsächlich ein paar), aber es gibt eine ganze Reihe an Menschen für die Cyber Bullying oder Slut Shaming eine Art unterhaltsame Freizeitbeschäftigung geworden ist.

“Tote Mädchen lügen nicht” adressiert all diese Probleme und wird dem Buch meiner Meinung nach in jedem Aspekt gerecht. Die Hoffnungen und Ängste der jugendlichen Charaktere, die noch nicht in der Lage sind bedachte Entscheidungen zu treffen oder ihre Emotionen in Worte zu fassen, werden zutreffend dargestellt ohne sie zu dramatisieren oder zu belächeln. Selena Gomez, die zuerst die Rolle der Hannah übernehmen sollte, hat es geschafft als Produzentin mit Brian Yorkey, der die Serie für Netflix entwickelt hat, und dem restlichen Produzententeam einen großartigen Cast auf die Beine zu stellen und die Autoren gewähren zudem noch einen tieferen Einblick in die Situation und die Gefühlslage der Charaktere außerhalb von Clay und Hannah. Ihre Herangehensweise an die Materie ist erwachsen, ohne die Themen für das Jugendliche Publikum zu verharmlosen oder die Charaktere zu verurteilen. Aber ist die Serie gefährlich? Hat sie die Kontroverse verdient?

Schlussendlich läuft es doch auf eine Sache hinaus. Probleme wie Suizid oder Vergewaltigung sind schrecklich und nicht einfach zu besprechen. Es ist einfach eine Serie wie diese oder gar das Buch als Grund verantwortlich zu machen, aber mit der Realität hat das wenig zu tun. “Tote Mädchen Lügen Nicht” wird niemals der Grund für Selbstmord sein, das vermag eine einzige Serie einfach nicht zu tun. Was die Serie ist, ist eine Darstellung von diversen Gründen für einen Selbstmord, aber sie wird niemals ein alleinstehender Grund für Suizid sein. Die wichtige Frage, die wir uns stellen sollten, ist nicht ob die Serie gefährlich ist, sondern warum die Serie für manche Menschen gefährdend sein könnte. Was sind tatsächlich die Gründe für einen Selbstmord, und viel wichtiger, wie können wir Depressionen und Angststörungen in unseren Mitmenschen erkennen? Was können wir tun um zu helfen, was können wir tun um einen Selbstmord zu verhindern? Was bringt Menschen an den Punkt an dem sie einfach zerbrechen, an dem sie aufgeben, und wie können wir helfen, dass Menschen diesen Punkt gar nicht erst erreichen?

Ich weiß, dass es einfach und bequem ist eine Serie als Schuldigen für Selbstmord unter Jugendlichen zu identifizieren. Aber anstelle davon den einfachen Weg zu gehen, sollten wir uns aktiv fragen was die wirklichen Gründe sind. Die Dinge die wir tun, die Dinge die wir sagen, sie haben die Macht Menschen negativ und positiv zu beeinflussen, und wir sollten uns das in Erinnerung rufen. Wir sollten aufhören mit Verurteilungen um uns zu werfen, wir sollten aufhören Menschen als selbstverständlich hinzunehmen oder sie wie Objekte zu behandeln. Wir sollten uns Clays letzte Worte in Mr Porters Büro zu Herzen nehmen: “Es muss besser werden. Wie wir miteinander umgehen, was wir füreinander tun… das muss irgendwie besser werden.” Keine Lösung, aber ein Anfang.

Der Roman und die Serie sind beeindruckend und sollten Grund genug sein eine Konversation über diese Themen zu starten, darüber wie wir uns bessern können und Menschen daran hindern können am Leben zu zerbrechen. Keine einfachen Themen, aber wir sollten sie nicht länger einfach verschweigen, genauso wie das Buch oder die Serie oder Hannah sich weigern länger zu schweigen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s