“The Handmaid’s Tale” by Margaret Atwood

Ever since Donald Trump has become president of the United States interest in dystopian novels such as George Orwell’s “1984”, Aldous Huxley’s “Brave New World” or Ray Bradbury’s “Fahrenheit 451” has peaked. Yet it is one novel in particular and especially its adaptation into a series that have caused quite the stir, with the series reaching its audience at the perfect time and right where it hurts.

I guess I have to thank my teacher for introducing me to the novel all those years ago in class. And mind you, I’m neither American nor Canadian, so “The Handmaid’s Tale” was not on our curriculum, far from it, as what we actually had to read were pieces such as Schiller’s “Don Carlos” (good), Büchner’s “Danton’s Tod” (bloody) or “Effie Briest” (yawn) by Fontane. However, we were allowed to choose one book ourselves, and luckily our teacher chose this one.

I was one of the few who actually read and prepared it for class. Partly, because I am a bookworm and I will read anything you put in front of me (except “Effie Briest”, it will bore me to death before I can finish the first chapter), partly, because courses like English or literature or … (nope, that’s all of them) were the only classes I was actually good at.

One other reason why I read the book, however, is simple. It is brilliant. Back then I was fascinated by it, the dystopian future that seems so far of yet possible, the heroine who endures all the burdens imposed on her, the colour symbolism (read all about that here), all of it attracted my interest and I couldn’t put the book down until I had finished it. In that respect, I have to thank my teacher, and in her name all the teachers out there who manage to do just that to their students every day.

The significance of Atwood‘s novel, however, was lost on me. I noticed the feminist aspect of it, for sure, or the way she described how quickly a democracy can be replaced by a totalitarian theocracy, however, it didn’t really strike me as important. It was fiction, after all, futuristic musings that got nothing to do with me at best (I was 18 and stupid, and still disappointed about the fact that I hadn’t gotten into Hogwarts, so please forgive me).

And now, all of a sudden, nearly ten years later, it is back out there. With a man as president who obviously has no regard or respect for women at all and a bunch of white men deciding on the future of women and preaching traditional values, this dystopian future, this piece of fiction, doesn’t seem so far away any longer, but dangerously realistic. A government that reduces women to their bodies, takes away all of their rights and makes them the property of the state to achieve a “return to traditional values”? Doesn’t seem so far of now, does it?

With its adaptation streaming now on Hulu, it seems scarier and more realistic than ever. We are talking about a government here that reverses everything we have achieved over the last decades. While sexism is still a thing and being a woman is still hard, we are nonetheless getting ever closer to equality and a gender-neutral lifestyle, however, there is still a long road ahead of us and a lot of hard work to be done. But we take it for granted. That we can work, do whatever we want, live our lives however we want. Have children or not have children, marry or not marry, be of any sexual orientation we want to be. In “The Handmaid’s Tale” all of that has been taken away. Women have no rights any longer, they belong to their husband or their head of household. They are not allowed to read, or to work (apart from domestic chores), and are reduced to one thing: their bodies. It is simple, really. Either a woman is fertile, or she is infertile. Men, of course, how could it be else, are fertile by law. The word “sterile” has been outlawed, and anyways would never apply to the mighty men of this government, even though they probably all are. Cue the handmaids. Stationed in a commander’s household they have but one job: bear him a healthy child. If the woman fails? Then it’s off to the colonies after three two-year-assignments (yep, read that right, in this future, sex is reduced to an assignment) cleaning up toxic waste and eventually die.

But there is so much more to it than just that. The “Eyes” that keep track of everybody and kill everyone not obeying the law. The class system, sorting everybody into a class which comes with its assigned colour of clothes (blue for the Wives, red for the Handmaids, black for the commanders, and so on), the racism, the sexism, the fact that the whole government is based on the bible and has no regard for its individuals. It is a truly bleak view of a future and all of a sudden it seems so terribly close.

The adaptation makes it seem even more so, as it gives the whole story a visual that looks not so much different from our very reality right about now and a cast that delivers a chilling performance. Elisabeth Moss as Offred and Joseph Fiennes as the Commander seem like the perfect actors for the part, yet it is Yvonne Strahovski and Alexis Bledel who deliver the most surprising performances. Strahovski, known to most as the gun-wielding Sarah Walker on “Chuck” is now seen as a woman who became a victim of her own ideology and is reduced to her gender, leaving her with nothing but bitterness and coldness. Though her character is a lot older in the book it makes sense that she is portrayed younger on the show. With the likes of Ivanka Trump and other young women supporting a government that so clearly hates their independence, the use of the young and beautiful Strahovski shows what the consequences of that could be. Formerly preaching her values and ideas to the public via writing a book, Strahovski’s character is now banned from participating in politics, reading or writing. Her bright mind no longer matters, her gender does, and in this new world, her gender dictates she be the property of her husband, a pretty wife, and nothing more. Bledel, Rory Gilmore to most, plays completely against her type as well, by portraying the handmaid Ofglen. First seen as a true believer, the audience soon discovers alongside Offred that she is part of the rebel alliance. More important, however, we learn that in her former life she had a wife and a daughter, which ultimately leads to her downfall. Found out as a “gender traitor” the show reserves it’s ugliest and most horrifying punishment for Bledel’s character, and her performance is not only haunting but downright brilliant.

Both the novel and the series are terrifying, mostly because of its bleak outlook, but also because through the eyes of Offred, we not only get to experience the most horrible aspects of this society but also get to see how quickly we change our perception of freedom or normality. What happens in “The Handmaid’s Tale” is not normal. It’s the feminist horror story 2017 needs. It’s the future that could wait for us if we’re not careful. We need to take action now. And most important: Nolite te bastardes carborundorum, bitches!

DEU//

Seit Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten geworden ist, ist das Interesse an dystopischer Fiktion wie George Orwell’s “1984”, Aldous Huxley’s “Schöne neue Welt” oder Ray Bradbury’s “Fahrenheit 451” wieder extrem gestiegen. Aber es gibt einen Roman und ganz besonders dessen Adaption, die am meisten für Aufsehen sorgen und die Zuschauer genau dort trifft, wo es am meisten wehtut.

Zuerst muss ich wohl meiner Lehrerin danken, die dafür gesorgt hat, dass ich den Roman vor Jahren im Deutsch-Leistungskurs lesen musste. Neben Schiller’s “Don Carlos” (gut), Büchner’s “Danton’s Tod” (blutig) und Fontane’s “Effie Briest” (gähn) durfte ein Roman außerhalb des Lehrplans ausgesucht werden und glücklicherweise fiel die Wahl auf “Der Report der Magd” von Margaret Atwood.

Ich war eine der wenigen die den Roman gelesen und für den Unterricht vorbereitet haben. Zum einen, weil ich ein Bücherwurm bin und alles lese was man mir auf den Tisch legt (außer “Effie Briest”, wenn ich das noch mal lesen muss, muss ich bestimmt vor Langeweile sterben bevor ich überhaupt ein Kapitel gelesen habe), zum anderen, weil Deutsch eins der wenigen Fächer war in denen ich überhaupt gut war.

Aber ein anderer Grund, warum ich das Buch gelesen habe, war ganz einfach. Es ist brilliant. Damals war ich fasziniert von der dystopischen Zukunft, die so weit weg und dennoch möglich erscheint, von der Heldin, die alle ihr auferlegten Lasten erträgt, oder vom Farbsymbolismus (hier ist ein interessanter Artikel dazu). Alles an dem Buch war einfach spannend und ich konnte nicht aufhören bis ich es fertig gelesen hatte. Was das angeht muss ich meiner Lehrerin danken, und in ihrem Namen allen Lehrern, die es schaffen ihre unmotivierten Schüler so zu begeistern.

Die Relevanz von Atwood’s Roman zog allerdings komplett an mir vorbei. Natürlich habe ich die feministischen Aspekte bemerkt, oder die Art wie sie den schleichenden Fall der amerikanischen Demokratie beschrieben hat, aber irgendwie schien mir das Ganze nicht so wichtig. Es handeltesich eben um Fiktion, ein futuristisches Hirngespinst, das wohl kaum etwas mit mir zu tun haben könnte (ich war 18 und dumm, und immer noch enttäuscht, dass ich keinen Brief nach Hogwarts erhalten habe, also verzeiht mir bitte).

Und jetzt, plötzlich, fast zehn Jahre später, ist der Roman wieder in aller Munde. Mit einem Mann im Amt des Präsidenten, der für Frauen offensichtlich nichts übrig hat, am allerwenigsten Respekt, und einem haufen weißer Männer, die über die Zukunft der Frauen entscheiden und traditionelle Werte predigen, scheint diese dystopische Zukunft, dieser fiktive Roman, gar nicht mehr so weit entfernt, sondern gefährlich nah. Eine Regierung, die Frauen auf ihre Körper und ihre biologische Funktion reduziert, ihnen sämtliche Rechte wegnimmt und sie Eigentum des Staates macht, unter dem Deckmantel der “Rückkehr zu traditionellen Werten”? Man muss nur einmal ins Wahlprogramm der AfD schauen um zu sehen, dass das alles andere als abwegig ist. Für die ist “Der Report der Magd” wohl eher Utopie als Dystopie.

Die Adaption, die jetzt auf Hulu gestreamt werden kann, macht das ganze noch unheimlicher und realistischer. Wir reden hier von einer Regierung, die alles umkehrt, was wir uns in den letzten Jahrzehnten erarbeitet haben. Sexismus ist zwar immer noch ein Problem und eine Frau zu sein ist immer noch schwieriger als ein Mann zu sein, doch wir kommen Gleichberechtigung und einem geschlechter-neutralen Lebensstil immer näher. Und obwohl es noch ein harter Weg bis dahin ist, sehen wir es als sebstverständlich an. Die Tatsache, dass wir arbeiten dürfen, wählen dürfen, heiraten oder nicht heiraten dürfen, Kinder oder keine Kinder kriegen dürfen, Männer oder Frauen lieben dürfen, unsere Leben führen dürfen wie es uns passt. In “Der Report der Magd” wird den Frauen all das weggenommen. Frauen haben keine Rechte mehr, sie gehören ihrem Ehemann oder dem Herr des Hauses. Sie dürfen nicht mehr lesen, schreiben, arbeiten (abgesehen von Haushaltsarbeit), und sind auf eine Sache reduziert: ihre Körper. Es ist ganz simpel, eigentlich. Entweder ist eine Frau fruchtbar, oder sie ist es nicht. Männer, wie könnte es auch anders sein, sind davon natürlich nicht betroffen, denn sie sind gesetzlich gesehen immer zeugunsfähig. Das Wort “steril” ist verboten, es im Bezug auf Männer zu verwenden mit dem Tode strafbar, obwohl die Gründer der Republik von Gilead wahrscheinlich alle genau das sind. Und hier ist genau der Punkt, an dem die Mägde zum Zug kommen. Stationiert im Haus eines Kommandanten haben sie eine einzige Aufgabe: ihm ein Kind gebähren. Wenn sie es nicht schafft? Dann heißt es nach drei zweijährigen Zuweisungen an einen Kommandanten ab in die Kolonien, wo sie Giftmüll entsorgen müssen und schließlich daran sterben.

Aber es gibt noch mehr als das. Die “Augen”, die alles bewachen und jeden töten, der sich gegen das System stellt. Das strikte Klassensystem, das jede Person in eine Klasse sortiert, Farbschema inklusive (blau für die Ehefrauen, rot für die Mägde, schwarz für die Kommandanten, und so weiter), der Rassismus, der Sexismus, die Tatsache, dass dieses gesamte System sich auf die Bibel stützt und keinerlei Verwendung oder Respekt für Individuen hat. Es ist ein schockierender Ausblick auf die Zukunft und scheint plötzlich erschreckend nah.

Die Serie verstärkt das noch, da sie die Geschichte noch greifbahrer macht. Die Realität, in der sich die Charaktere fortbewegen, ist unserer nicht fremd, dazu kommt noch der Cast mit eindringlichen Darstellungen. Elisabeth Moss als Desfred und Joseph Fiennes als der Kommandant sind die perfekte Besetzung für die Rollen, aber die überraschendsten Darbietungen liefern wohl Yvonne Strahovski und Alexis Bledel. Strahovski, die allen wohl noch als CIA-Agent Sarah Walker aus Chuck bekannt sein dürfte, spielt hier eine Frau, die Opfer ihrer eigenen Ideologie wurde und auf ihr Geschlecht reduziert wird, was sie mit nichts als Kälte und Verbittertheit zurücklässt. Obwohl ihr Charakter in der Romanvorlage älter ist, ergibt es Sinn, dass sie in der Serie jünger ist. Mit jungen Frauen wie Ivanka Trump und anderen, die eine Regierung unterstützen die ihre Unabhängigkeit so eindeutig hassen, zeigt es noch deutlicher und härter, was die Folgen davon sein könnten. Wo Strahovski’s Charakter erst selbst ihre Normen und Werte in einem Buch predigte, ist sie nun von der Politik ausgeschlossen und darf weder schreiben noch lesen. Ihre Intelligenz ist nicht länger von Bedeutung, ihr Geschlecht ist es was sie in dieser neuen Welt definiert, als Ehefrau, als zierendes Beiwerk, als Eigentum ihres Mannes und des Staates. Auch Alexis Bledel, Rory Gilmore für die meisten, spielt in der Serie komplett gegen ihr typisches Rollenprofil an. Als Magd Desglen sieht man sie zuerst als fromme Magd, jedoch wird schnell klar, dass sie Teil der Rebellenbewegung Gileads ist. Wichtiger als das jedoch ist die Tatsache, dass sie in ihrem früheren Leben lesbisch war, was letztendlich zu ihrem Fall beiträgt. Als “Geschlechter-Verräterin” verurteilt wird ihr die schlimmste und erschreckendste Bestrafung zu teil, Bledel’s Darstellung dabei sorgt nicht nur für Gänsehaut, sondern ist geradezu brilliant.

Sowohl der Roman als auch die Serie sind schockierend, zum einen, weil sie eine derart finstere Zukunftsvision zeigen, zum anderen, weil Leser und Zuschauer es nicht nur direkt durch die Augen Desfreds erleben, sondern auch mitbekommen, wie schnell wir unsere Wahrnehmung von Freiheit oder Normalität ändern. Was in “Der Report der Magd” passiert ist nicht normal. Es ist das feministische Horror-Märchen, das 2017 braucht. Es ist die Zukunft, die auf uns warten könnte, wenn wir nicht vorsichtig sind. Wir müssen jetzt aktiv werden. Und am wichtigsten:  Nolite te bastardes carborundorum, bitches!

Advertisements

3 thoughts on ““The Handmaid’s Tale” by Margaret Atwood

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s