“Never Let Me Go” by Kazuo Ishiguro

After re-reading “The Handmaid’s Tale” by Margaret Atwood and watching the Hulu-adaptation I remembered one other dystopian story that had a profound effect on me. “Never Let Me Go” by Kazuo Ishiguro is a 2005 novel, was adapted in 2010 for the big screen by Mark Romanek, and a novel I never actually read.

I watched the film when it came out and was quite shocked by the subject matter, so after “The Handmaid’s Tale”, being in a kind of dystopian mood anyways, I decided to finally read the book and re-watch the film. The result: The heartbreaking tale of youth, innocence, love and the loss of all of those left me close to tears, and the dystopian England in which it is set left me speechless. Why? Because once again this is a dystopia that does not seem so far off.

The story is about Kathy H. and begins rather innocent. The protagonist, now a carer, recalls her time at the boarding school Hailsham alongside her friends Tommy D. and Ruth C., all of which does not seem out of the ordinary. Although there are several hints that something is amiss – guardians calling the students special, the focus on the students’ health, the absence of parents – everything seems quite ordinary. Throughout the book, however, we learn that the students are merely there for one reason: to donate their organs after their life at Hailsham. None of the students is meant to live a normal life afterwards, instead, they are destined to wait for their first donation. A career, love, friends, children – none of those usually normal aspects of life are relevant for the donors. Donating is their sole purpose and donate they must, even if a complicated love triangle comes in between.

In one respect it is as shocking as Atwood’s novel. Both present heroines that are passive, accepting of their fate, their duty. And that is the true horror of these stories. In one, the protagonist is trained to accept her new fate, in the other, she is created to do just that. In any case, reading novels with subject matters as horrible as these is shocking in itself, but the fact that these heroines are just taking their fates and recounting them like they would remember a long ago walk in the park makes it all the more jaw-dropping – and terrifying.

Both reducing women to reproducing and creating and raising humans as donors do not seem too far off, but having these stories told through the eyes of protagonists that are so passive and emotionally distant make them the actual horror stories that they are. The final reveal to all the questions asked during “Never Let Me Go” is intense on its own, the reaction, or the lack of fight against it, even more so. Sure, there is Tommy’s acting out in his younger years or Ruth’s fierce speech after realising that her dreams are just that – dreams never meant to become a reality – but apart from that the donors all seem perfectly obedient towards a system that will eventually kill them, with some of them actually taking pride at the prospect of dying for the cause, or as it is called in the novel: “completing”.

If you are looking for your next dystopian read after “The Handmaid’s Tale” you can stop looking now. “Never Let Me Go” is a masterpiece, truly brilliant, and it will leave you heartbroken. A love story that was never meant to be, a dystopia that seems horribly possible, a heroine that dutifully accepts her fate – Ishiguro delivers all of that in wonderfully written prose. A must read that will leave you profoundly shaken.

The film adaptation starring Carey Mulligan, Andrew Garfield and Keira Knightley is also worth a watch. Mulligan and Garfield seem simply perfect for their roles, Knightley is a surprising cast, however. I don’t think I have ever seen her take on a role that is quite so unlikeable as Ruth C., but, although famous for more likeable roles such as Elizabeth Swann, Anna Karenina, Elizabeth Bennet or Cecilia Tallis, she delivers a haunting performance and manages to get that manipulative character just right. The film turns out to be a truthful adaptation of the source material, but as always, the book is better. I strongly recommend reading it. As Time Magazine aptly called it, it’s “the best novel of the decade” after all.

DEU//

Nachdem ich “Der Report der Magd” von Margaret Atwood nochmals gelesen habe und mir die Hulu-Adaption angeschaut habe, ist mir eine andere dystopische Geschichte eingefallen, die mich ähnlich mitgenommen hat. “Alles, was wir geben mussten” von Kazuo Ishiguro ist ein Roman von 2005, wurde im Jahr 2010 verfilmt, und stand bis dato auf meiner Noch-zu-lesen-Liste.

Den Film habe ich bereits geschaut als er in die Kinos gekommen ist und der Inhalt schockte mich schon damals. Nachdem ich nun nach “Der Report der Magd” sowieso in dystopischer Leselaune war, beschloss ich also das Buch endlich zu lesen und den Film nochmals zu schauen. Das Ergebnis: Die Geschichte über Jugend, Unschuld, Liebe und den Verlust von all dem ist herzzerreißend, das dystopische England in dem es spielt hat mich fast sprachlos gemacht. Warum? Weil es mal wieder eine Vision ist, die der Realität nicht all zu fern erscheint.

Die Geschichte erzählt von Kathy H. und beginnt eher unschuldig. Die Protagonistin, die nun eine Betreuerin ist, erinnert sich an ihre Zeit in Hailsham, einem Internat, das sie zusammen mit ihren Freunden Tommy D. und Ruth C. besuchte. Obwohl es einige Hinweise darauf gibt, dass hier nicht alles ganz so normal und idyllisch ist wie es scheint – die Aufseher, die immer wieder betonen, dass die Schüler besonders sind, der extreme Fokus auf der Gesundheit der Kinder, die Abwesenheit von Eltern – scheint doch alles ganz normal. Im weiteren Verlauf des Buches lernt man jedoch, dass die Schüler von Hailsham nur zu einem einzigen Zweck da sind: Ihre Organe nach ihrer Zeit in Hailsham zu spenden. Keiner der Schüler wird ein normales Leben führen, stattdessen sind sie einzig und allein dafür bestimmt, auf ihre erste Spende zu warten. Karriere, Liebe, Freunde, Kinder – keiner dieser normalen Aspekte des Lebens sind relevant für die Spender. Spenden ist ihr einziger Auftrag, und spenden müssen sie, auch wenn sich eine komplizierte Dreiecksliebesgeschichte in den Weg stellt.

In einem Aspekt ist der Roman genau so schockierend wie Atwood’s Geschichte. Beide präsentieren Protagonisten, die passiv sind und ihr Schicksal, ihre Pflicht, wehrlos annehmen. Und genau das ist der Horror dieser Erzählungen. In der einen ist die Protagonistin darauf trainiert ihr Schicksal anzunehmen, in der anderen wurde sie genau dafür geschaffen. Romane mit Inhalten wie diesen sind generell schon schwere Kost, die Tatsache, dass die Heldinnen der Geschichten aber keinerlei Widerstand leisten und sie erzählen als erzählten sie gerade von einem Nachmittagsspaziergang im Park machen sie noch grausamer – und gruseliger – als ohnehin schon.

Beides, die Reduzierung und Klassifizierung von Frauen auf ihre Gebärfähigkeit und die Erschaffung von Menschen zum Zwecke der Organspende, erscheint nicht unmöglich, aber das Erleben der Geschichten durch die Augen solch passiver und emotional distanzierter Protagonisten machen sie geradezu zu Horrorgeschichten. Eine der letzten Szenen, die endlich all den Spekulationen ein Ende macht und alle Fragen beantwortet, ist ohnehin schon schrecklich, die Reaktion der Charaktere darauf, beziehungsweise der fehlende Widerstand gegen diese, aber noch mehr. Klar, da ist Tommy, der in Jugendjahren immer wieder Ausraster hat, oder Ruth, die nachdem all ihre Träume zerplatzt sind wutentbrannt ihrem Ärger Luft macht, aber generell nehmen alle Spender ihr Schicksal wortlos hin und sind dem System gegenüber, dass sie einer nach dem anderen umbringt, vollkommen gehorsam, was bei manchen sogar so weit geht, dass sie stolz ihrem Ziel entgegen schauen: Für andere Menschen zu sterben, beziehungsweise, wie es im Roman heißt: “vollenden”.

Wenn ihr auch auf der Suche nach dem nächsten dystopischen Roman nach “Der Report der Magd” seid, dann müsst ihr nicht weiter suchen. “Alles, was wir geben mussten” ist ein Meisterwerk, genauso brilliant wie herzzerreißend. Eine Liebesgeschichte, die nie hätte sein sollen, eine Dystopie, die gefährlich realistisch scheint, eine Heldin, die pflichtbewusst ihrem Schicksal entgegen geht – Ishiguro liefert all das in wunderbar geschriebener Prosa. Ein Muss, das euch bewegt zurücklässt.

Der Film ist außerdem sehenswert, mit Carey Mulligan, Andrew Garfield und Keira Knightley in den Hauptrollen. Mulligan und Garfield sind die perfekte Besetzung für die Rollen, überraschend ist aber Knightley in ihrer Rolle als Ruth C. Ich glaube nicht, dass ich sie jemals in einer Rolle erlebt habe, die so unsympathisch ist wie Ruth, aber obwohl sie eher für ihre Darstellung von Elizabeth Swann, Anna Karenina, Elizabeth Bennet oder Cecilia Tallis berühmt ist, schafft sie es auch hier eine eindringliche schauspielerische Leistung zu erbringen und jede Nuance dieses manipulativen Charakters perfekt in Szene zu setzen. Der Film ist eine würdige Adaption des Originals, aber wie immer ist das Buch besser. Ich empfehle es euch dringend. Wie das Time Magazine es so schön sagte, ist es immerhin “der beste Roman des Jahrzehnts”.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s